10000 Aktien und nie mehr arbeiten

10.000 Aktien und nie mehr arbeiten

Ich weiß, „10.000 Aktien und nie mehr arbeiten“ ist ein sehr reißerischer Titel. Er hätte eigentlich auch beliebig anders heißen können. “500 Aktien und nie mehr arbeiten” oder auch “Mit diesen 15 Aktien nie mehr arbeiten”. Wichtig ist nur eine Aktie mit hohem Kurs und entsprechender Dividende zu finden. Von daher entschuldige ich mich an dieser Stelle für den Titel.

Ich bin froh, dass du trotz dieses Titels hier bist und den Post hoffentlich bis zum Schluss liest. Ich würde mich sehr freuen.
Die Idee zu diesem Post kam mir vor einigen Wochen. Eine bekannte Aktiengesellschaft hat mal wieder Dividende ausgeschüttet. 3,20 Euro pro Aktie und als ich so in mein Verrechnungskonto schaute und die (zugegeben sehr kleine Summe) sah, dachte ich mir, 10.000 dieser Aktien würden schon genügen, um ein ausreichend großes passives Einkommen zu erzielen, um die finanzielle Freiheit zu erlangen.

Bei einem fiktiven Aktienbestand von 10.000 Anteilen wären es 32.000 Euro brutto Dividende gewesen. Hier liegt dann auch das Reißerische an dem Titel. Man muss ja schließlich erstmal 10.000 Aktien haben, um dann auch in den Genuss dieser 32.000 Euro zu kommen.

Es gibt viele Jobs, bei denen man viel weniger als 32.000 Euro im Jahr verdient und trotzdem davon leben kann. Ich könnte es zumindest und ich denke viele Andere auch. Und wenn man sich ins Gedächtnis ruft, dass wir ja ein finanziell freies und nicht zwangsläufig ein Leben in saus und braus führen wollen, wären 32.000 Euro schonmal ein sehr gutes passives Einkommen. Natürlich hätten diese Aktien auch einen Wert von zurzeit über 600.000 Euro und wenn man 600.000 Euro zur Verfügung hat, wäre man nach meinem Geschmack bereits finanziell frei.

Das Interessante ist, dass diese Aktie vor zehn Jahren etwa zwischen 30 und 40 Euro pro Anteil gekostet hat. Wer also frühzeitig anfängt zu investieren wäre hier jetzt im Vorteil und könnte schon bei einer Investitionssumme von damals ca. 400.000 Euro und einem Preis von 40 Euro pro Anteil, dieses Jahr die große Dividendensumme von 32.000 Euro genießen. Immerhin ca. 8% der ursprünglichen Investitionssumme.

In diesem Beispiel müsste man 400.000 Euro auch erstmal zusammen bekommen und dann auch noch sicher gehen, dass die Dividende so bleibt wie sie ist. Verläuft der Kurs schlecht oder verdient das Unternehmen weniger und werden dadurch die Dividenden gekürzt? Wird das Unternehmen gekauft? Es gibt viele Eventualitäten, die man nicht vorhersehen kann und so ist besonders wichtig sich vor dem Kauf ausreichend zu informieren.

Ich weiß, dass es noch nicht alle machen, aber ich diversifiziere stark. Besonders bei Anlagen, die später ein Auskommen sichern sollen, finde ich Diversifikation sehr wichtig. Bei kurzfristigen Anlagen bin ich nicht so stark auf Sicherheit aus. Aber das muss natürlich, je nach persönlichen Umständen, jeder für sich selbst entscheiden.

Warum schreibe ich das hier? Um zu zeigen, dass es auch andere Wege gibt, als für immer im Hamsterrad zu bleiben und sich abzurackern oder über Riesensummen nachzudenken, die man benötigt (die berühmten Millionen).
Es ist offensichtlich eine sehr vereinfachte Rechnung, aber sie soll zeigen, dass es auch anders geht. Dies wäre eine Möglichkeit sich ein jährliches Auskommen zu „verdienen“.

Viel Spaß beim Erkunden DEINES Weges :-)

Dein reisparer