Die drei Eckpfeiler des Investierens

Die 3 Eckpfeiler des Investierens

Wer ein Leben außerhalb des Zwangs leben möchte, das Ziel hat finanziell frei zu sein, muss meiner Meinung nach sein Geld sinnvoll investieren. Nur sparen und das Geld unter dem Kopfkissen zu lassen verlangsamt in den meisten Fällen das Erreichen der finanziellen Unabhängigkeit stark. Die Inflation macht einen großen Teil des Gesparten zunichte. Um das zu erreichen nutze ich die 3 Eckpfeiler des Investierens. Ob man nun irgendwo hervorragende Zinsen bekommt, in Aktien investiert oder zum Beispiel stiller Teilhaber eines Unternehmens wird, ist dabei erstmal unerheblich. Wichtig ist, dass das Geld, das du besitzt, für dich arbeitet und sich vermehrt.

Für mich gibt es beim Investieren im Allgemeinen drei Punkte die erfüllt sein müssen, um in möglichst jungen Jahren finanziell frei zu sein. Die Punkte sind das rechtzeitige, konsequente und intelligente investieren. Wird nur einer dieser Punkte nicht erfüllt ist es ungemein schwer in möglichst jungen Jahren finanziell unabhängig sein.

Die Zeit ist beim Investieren erstmal auf deiner Seite. Zinsen und insbesondere Zinseszinsen beschleunigen das Wachstum deiner Sparsumme extrem.

Drei Eckpfeiler des Investierens

Rechtzeitig investieren

Wie sich die Wirtschaft und die Investitionen entwickeln, kann leider keiner mit absoluter Sicherheit sagen. Die Vergangenheit hat aber bis dato gezeigt, dass sich die Börse bzw. die Märkte als Ganzes immer wieder von Rückschlägen erholt haben. Einige Unternehmen verschwinden natürlich, weil sie pleite gehen, aufgekauft werden oder aus diversen anderen Gründen. Andere entwickeln sich schlecht. Der Gesamtmarkt entwickelt sich auf lange Sicht aber positiv.
In meiner noch jungen Anlegervergangenheit habe ich für mich persönlich aber eine Erkenntnis gewonnen. Ich hätte einfach rechtzeitig anfangen müssen zu investieren. Damit meine ich nicht den perfekten Zeitpunkt. Den trifft man meiner Meinung nach sowieso nicht. Was ich meine ist der zeitliche Beginn in meinem Leben. Ich hätte richtig anfangen sollen mit dem Investieren, als ich eigenes Geld verdient habe und dann auch nicht nur Kleckerbeträge. Was meine Eltern für mich hätten tun können, um den Start zu erleichtern, habe ich bereits einmal in dem Beitrag “Sparen für Kinder – Investition in die Zukunft” beschrieben. Aber das kann man sich ja nicht aussuchen.
Für mich ist immer JETZT der richtige Zeitpunkt… Wenn der Anlagehorizont stimmt. Wer sein Geld in absehbarer Zeit wieder benötigt und nicht erst in 10-30 Jahren, sollte auf jeden Fall noch umsichtiger sein. Wer Geld übrig hat, das nicht in absehbarer Zeit benötigt wird, sollte natürlich nicht unvorsichtig in irgendein Produkt investieren (das er/sie schlimmstenfalls nicht einmal versteht). Das Risiko von kurzfristigen Kursschwankungen ist bei einem extrem langen Anlagehorizont aber nicht mehr entscheidend. Wie ich das meine und wie sich die Märkte nach Crashs in den letzten 100 Jahren entwickelt haben, habe ich in dem Artikel “Jetzt noch anfangen zu investieren?!” etwas näher behandelt.
Die Länge des Investments und der Zinseszins helfen dir hier dabei ein Vermögen aufzubauen.
Ein kleiner Auszug aus dem Artikel “Sparen für Kinder – Investition in die Zukunft”:
“…beträgt das monatliche Kindergeld jeweils! 204 Euro. Wahnsinn! Wer es sich leisten kann, sparsam ist und an die Zukunft denkt, kann dieses Geld direkt für den Nachwuchs zur Seite legen. So ist der Start für das Kind einfacher.
Bis das Kind 18 Jahre alt ist hat man so schon 44.064 Euro angespart. Und hier sind die Zinsen nicht einmal mit eingerechnet. Bei angenommen 5% Zinsen bzw. Rendite sind das in 18 Jahren schon über 70.000 Euro.”

Konsequentes Investieren

Neben dem Faktor des rechtzeitigen Investierens ist für mich die Konsequenz des Ganzen enorm wichtig. Es ist weit effektiver konsequent und konstant anzulegen, als unregelmäßig zu sparen und zu investieren.
Wer nur unregelmäßig sparen kann, für den ist es natürlich super überhaupt etwas zu tun. Wer aber ständig nichts zur Seite legt, weil er Klamotten kaufen muss (die nicht unbedingt notwendig sind) oder er zum X-ten Mal in den Urlaub fliegen muss, der steht sich selbst im Weg und wird vermutlich viel Potential bei den Investitionen verschenken.
Hätte ich seit Anbeginn meines Arbeitslebens abhängig von meinem Gehalt mein gespartes Geld angelegt, wäre ich heute ein ganzes Stück weiter. Zusätzlich „vernichtend“ ist es, wenn man an das Gesparte geht um Konsum zu bezahlen. In meinem Fall war das ein ausgedehnter Urlaub in das teure Japan. Das Land ist eine Reise wert und ich will die Erfahrung und diesen Urlaub nicht missen, aber es war keine finanziell kluge Entscheidung. ;-)

Intelligentes Investieren

Das intelligente Investieren ist vermutlich der schwierigste Part an dem Ganzen. Denn was intelligent war und was nicht, lässt sich im Nachhinein relativ leicht sagen. Vorher abzuschätzen, was eine gute Investition sein wird, ist da schon schwieriger. In meinem Fall haben sich riskante Trades und das Zocken an der Börse nicht wirklich bewährt. Als Mittel des Vermögensaufbaus würde ich dies für mich also für die Zukunft definitiv ausschließen.
Die Investitionssumme auf verschiedene Töpfe zu verteilen, das Diversifizieren, wäre auf jeden Fall einer der Hauptpunkte, die ich wieder so machen würde.
Im Nachgang betrachtet würde ich einen günstigen Broker suchen, Sparpläne einrichten und mein Geld auf ein paar ETFs, so wie wenige Einzelaktien aufteilen. Hier würde ich hauptsächlich im Bereich Technologie und KI investieren. Welche Themen für die Zukunft noch interessant sein werden, das ist die zweite große Frage.

Diese drei Eckpfeiler wende ich mittlerweile auf meine Investments an.
Das rechtzeitige investieren ist dabei die Grundlage. Ich habe angefangen.
Die Konsequenz wird dadurch erreicht, wirklich jeden Monat eine kleine Summe anzulegen und den Konsum ein wenig zu drosseln.
Die Intelligenz beim Investieren ist, wie schon geschrieben, der wohl schwierigste Punkt. Ich gebe mir Mühe vernünftige und aussichtsreiche Investitionen zu tätigen.

Natürlich ist es möglich mit nur zwei dieser Punkte erfolgreich zu investieren. Wenn du nur einmal in deinem Leben Aktien kaufst, diese durch die Decke gehen und dich wohlhabend zurück lassen, hast du alles richtig gemacht. Das passiert aber eher selten ;-)

Ob das wirklich klappt, wird die Zeit zeigen.

Dein reisparer