Die Corona-Krise zum Investieren nutzen? Risiken und Chancen!

Die Corona-Krise zum Investieren nutzen? Risiken und Chancen!

Sollte man die Corona-Krise als Start zum Investieren nutzen? Diese Frage kann und sollte man sich vielleicht als Anleger (oder jemand der es werden möchte) zur Zeit stellen.
Die Weltwirtschaft sieht zur Zeit in so ziemlich allen Bereichen stark gebeutelt aus.
Es gibt kaum eine Branche, die zur Zeit nicht negativ durch die Pandemie belastet ist.
Die mittel- und langfristigen Folgen sind zur Zeit noch nicht wirklich abzusehen. Heute möchte ich mal versuchen herauszufinden, ob jetzt ein guter Zeitpunkt ist um mit dem Investieren anzufangen.

Mittelfristig schwierig abzuschätzen

Wie ich schon erwähnt habe, ist es (zumindest für mich) mittelfristig nicht absehbar, was noch alles passieren wird. Die ersten Stimmen werden laut, dass wir uns in einer Rezession befinden. Nicht verwunderlich. Das Wachstum wird extrem abgebremst. Von jetzt auf gleich. Es gab für die Unternehmen keinerlei Vorwarnung und kaum Möglichkeiten das Geschäft am laufen zu halten. Die meisten Dienstleistungs- und Einzelhandelsbetriebe sind geschlossen. Und das nicht, wie sonst üblich, durch eine Krise ausgelöst, die lokal stattfindet. Dieses Mal betrifft es die ganze Welt. Wenn man sich unsere direkten Nachbarländer ansieht, möchte man sich nicht mal ausmalen, was noch in nächster Zeit auf uns alle zukommen wird.
Mittelfristig ist also für mich erstmal schwer zu erkennen, wie lange diese Situation so bleibt. Welche Unternehmen welchen Schaden erleiden werden, und welche Auswirkungen das auf meine ganz persönlichen Finanzen hat.
Wie ich in meinem letzten Beitrag über Kurzarbeit bereits geschildert habe, kann ich selber noch nicht genau sagen, inwieweit mich diese gesamte Situation treffen wird.

Aber neben den mittelfristigen Aussichten, die die Unternehmen und die Wirtschaft betreffen, werde ich mir die gesamte Lage auch noch kurz- und langfristig ansehen.

Langfristig triumphiert der Markt

Langfristig gesehen bin ich mir sicher, dass sich die Wirtschaft wieder erholen wird. Früher oder später. Die Gewinne werden sprudeln und die Unternehmen werden wachsen und gedeihen. Warum ich das glaube? Weil es bisher immer so war. Das ist nicht die erste Krise, die der Aktienmarkt ertragen muss. Bis jetzt hat sich die Wirtschaft immer wieder erholt und ist langfristig gesehen stärker aus jeder Krise raus gekommen, als sie rein gegangen ist.
Das Ganze kann natürlich im schlimmsten Fall Jahre dauern. Aber langfristig betrachtet wäre das kein Problem. Wenn ich, mitte 30, jetzt für meine Rente vorsorge, mache ich mir keine Sorgen darüber, wie es der Wirtschaft jetzt geht. Zumindest nicht in Bezug auf mein Investment. Ich bin mir sicher, dass die Wirtschaft sich bis zu meinem Renteneintrittsalter wieder erholt haben wird. Vermutlich wird es bis dahin noch die eine oder andere Krise geben.
In meinem Artikel “Jetzt noch anfangen zu investieren” behandle ich die Kurseinbrüche der jüngsten Vergangenheit, wie die Finanzkrise 2008/2009 und auch die DotCom Blase in den 2000ern. Waren die Krisen der jüngsten Zeit nur wirtschaftlicher Natur, haben wir es diesmal mit einer Krankheit zu tun, die AUCH die Wirtschaft betrifft.

Die kurzfristigen Auswirkungen

Auf kurze Sicht gesehen, geht es mir fast wie bei der mittelfristigen Betrachtungsweise.
Ich weiß nicht genau, was in dieser Zeit passiert. Was ich aber überblicken kann sind meine ganz privaten Finanzen. Da ich sehr sparsam lebe weiß ich, wie viel ich investieren kann. Das Geld, auf das ich nicht angewiesen bin. Auch nicht in nächster Zeit und auch nicht, wenn ich stark von Kurzarbeit betroffen sein sollte. Wenn alle Stricke reißen und sich die Situation ernsthaft verschlechtert, wird man natürlich viele Dinge nochmal überdenken und durchrechnen müssen. Zur Zeit gibt es aber für mich in dieser Hinsicht keinen Handlungsbedarf.
Wie immer gilt bei Investments, dass man kein Geld investieren sollte, das man in nächster Zeit unter Umständen brauchen könnte. Nur wer sich sehr lange von seinem Geld verabschieden und auch Jahre darauf verzichten kann, sollte in Erwägung ziehen, zu investieren.

Investments zu Corona Zeiten

Wenn man sich der Risiken, die in der nächsten Zeit auf uns zukommen, bewusst ist kann man sich darüber Gedanken machen, worin man investieren will. Man sollte natürlich Geld übrig haben, auf das man vielleicht auch Jahre verzichten kann.
Zur Zeit sehr beliebt sind hier natürlich ETF. Damit lassen sich Anteile an einer großen Menge an Unternehmen kaufen. Damit streut man bereits das Risiko von Verlusten im Gegensatz zu Einzelinvestments. Wer sich nicht für ETF interessiert und lieber in andere Dinge investieren möchte, kann sich auch mal bei den Alternativen zu ETF umsehen.

ETF Investment während der Corona-Krise?

Ich habe hier mal zwei Beispiele für ETF rausgesucht. Diese stellen natürlich nur einen kleinen Teil, der zur Zeit stattfindenden, teils extremen, Kursbewegungen am Wertpapiermarkt dar.
Der DivDax (263527) ist seit mitte Februar 2020 von knapp über 18,00 Euro auf zwischenzeitlich circa 10,60 Euro abgestürzt. Zur Zeit liegt er bei rund 12,25 Euro pro Anteil. Das ist im Hoch ein Verlust von rund 40%.
Der MSCI World (A0RPWH) ist seit mitte Februar von 60,50 Euro auf knapp über 40,00 Euro am 20.03.2020 gefallen. In diesem Beispiel auch rund 34%. In den letzten Tagen hat er sich auf rund 44,50 Euro erholt.
Für mich heißt das auf jeden Fall, dass es eine gute Chance ist, um günstig Anteile nach zu kaufen. Und so natürlich den Durchschnittspreis der bereits in der Vergangenheit gekauften Anteile zu senken.
Da ich nicht davon ausgehe, dass unsere gesamte Wirtschaft an diesem Virus zu Grunde gehen wird, habe ich diesbezüglich eher weniger Bedenken. Ich sehe es als eine gute Gelegenheit für meine Altersvorsorge.

Trotz Corona in Aktien investieren?

Die Corona-Krise zum investieren in Aktien nutzen? Während ich bei ETF nicht wirklich besorgt bin, was das Wachstum in den nächsten Jahren betrifft, sieht es bei Investments in einzelne Aktien während der Corona-Pandemie schon etwas anders aus.
Natürlich gibt es jetzt einige sehr schöne Aktien zum Discountpreis. Es gibt dazu zahlreiche Artikel online bei denen Jeder seine Lieblingsaktien herausstellt und die Vor- und Nachteile aufzeigt.
Es gibt hier sicherlich mehr und weniger risikobehaftete Aktien von Unternehmen. Das Risiko ist in Einzelaktien in der Regel sowieso schon höher als bei ETF. In der aktuellen Situation, bei der es schwer fällt genau abzuschätzen, wie gut es Firmen verkraften auf große Teile des Umsatzes zu verzichten, ist es schwer für mich zu prognostizieren, wer es schafft und wer nicht.
Ich würde hier vor dem Investment in ein Einzelunternehmen einen sehr genauen Blick auf das Unternehmen werfen, um herauszufinden, ob es die Krise auch über einen längeren Zeitraum überleben kann.
Wer blind investiert, weil es ein bestimmtes Unternehmen zur Zeit “günstig” zu haben gibt, der sollte das Geld vielleicht als “Spielgeld im Casino” ansehen. Denn das Ergebnis ist dabei ungewiss.

Corona-Krise zum Investieren nutzen?

Ich werde meine Sparpläne auf jeden Fall ausführen lassen, wobei ich vorher vermutlich noch einige kleinere Anpassungen vornehmen werde. Das betrifft zum Einen die Frage, in was ich investiere und zum Anderen auch in welcher Höhe.
Natürlich ist die aktuelle Situation schwer und viele Menschenleben werden sich drastisch ändern. Aber genauso glaube ich, dass die Wirtschaft als Ganzes betrachtet, auf lange Sicht weiter florieren wird und in einigen Jahren stärker ist als je zuvor. Ich werde die Corona-Krise zum Investieren nutzen!
Die 3 Eckpfeiler des Investierens gelten für mich auch (und ganz besonders) in schweren Zeiten!

Hinweis
Ich möchte hier in keinster Weise Werbung für das Unternehmen machen und auch niemanden zu einem Kauf/Verkauf der Aktien (oder anderer Finanzinstrumente) des Unternehmens bewegen. Vielmehr teile ich meine Erfahrung und Meinung als Privatanleger.

Ich (der Autor) besitze Anteile der in dem Artikel besprochenen ETFs.

Dein reisparer

Kein Beratung! Dieser Text entspricht den Erfahrungen und Meinungen des Autors. Er soll keinesfalls eine Anlageberatung darstellen. Bitte lies die gesamte Transparenzerklärung unter folgendem Link durch. Transparenzerklärung