Schnell an Geld kommen ohne Kredit

Schnell an Geld kommen, ohne Kredit!

Gründe, warum man schnell an Geld kommen muss, gibt es viele. Ist die Nebenkostenabrechnung höher ausgefallen als geplant? Steht der Urlaub an? Oder möchtest du spontan ein paar Aktien kaufen?
Wer schnell, legal an mehr Geld kommen will, hat dazu einige Möglichkeiten.
Die Frage ist dabei natürlich immer, wie schnell man das Geld denn tatsächlich benötigt.
Einige meiner Tipps bringen dir mehr Geld innerhalb von wenigen Tagen, andere Tipps machen sich vielleicht erst am Monatsende bemerkbar. Ich bin der Meinung, dass dies trotzdem noch schnell verdientes Geld ist. Das Ganze völlig legal und ohne Kredit.
Ich habe in diesem Beitrag nur Optionen gesammelt, legal an mehr Geld zu kommen. Ich sehe dabei einen maximalen Zeitraum von einem Monat als sinnvoll an.
Einen Podcast zu betreiben oder einen Onlineshop aufzubauen gehören meiner Meinung nach nicht dazu. Es würde mich stark wundern, wenn man damit schnell an das nötige Geld kommt.

Schnell an Geld kommen oder behalte dein Geld!

Mein erster, ganz banaler, Tipp: Behalte mehr von dem Geld, das du zur Verfügung hast und gib so wenig wie möglich davon aus.
Soll heißen, sei sparsam. In meinem Beitrag 10 Spartipps für Anfänger habe ich viele einfache Tipps gesammelt, um schnell jede Menge Geld zu sparen. So hat man immer einen Notgroschen zur Hand und kommt nicht in die Verlegenheit, dass einem das Geld ausgeht.
Sollte das gesparte Geld doch nicht ausreichen und es muss tatsächlich mehr Geld auf der hohen Kante liegen, habe ich hier die 7 1/2 besten Tipps um schnell, legal an mehr Geld zu kommen.

DVDs, Bücher und andere Medien verkaufen

Mittlerweile gibt es schon unzählige Anbieter für den Verkauf von Gebrauchtware. Dinge, die gerne in Regalen verstauben, wie zum Beispiel DVDs, Blu Rays und Bücher kann man schnell zu Geld machen. Es ist wirklich einfach, die App oder Webseite des Anbieters aufsuchen, EAN bzw. ISBN eingeben oder abscannen, Preis herausfinden und die Ware einschicken.
Wenige Tage später bekommt man das Geld auf sein Kundenkonto und kann damit shoppen oder es wird direkt auf das angegebene Bankkonto überwiesen. Das ist je nach Anbieter etwas unterschiedlich.
Vergleichen lohnt sich hier auf jeden Fall.
Wird ein Artikel vielleicht nicht oder nur für sehr wenig Geld bei dem einem Anbieter angekauft, bekommt man bei einem anderen Ankäufer vielleicht etwas (oder viel) mehr für diesen Artikel. Besonders wenn man viele Artikel hat lohnt sich der Vergleich und vielleicht sogar das Aufteilen des Verkaufs… wer mehr zahlt, bekommt den Artikel. Das lohnt sich aufwandstechnisch natürlich auch nur bis zu einem gewissen Grad. Achte auf jeden Fall darauf, dass das Porto beim Einsenden von dem Ankäufer übernommen wird. Nur so lohnt sich das Ganze dann wirklich.

Raritäten verkaufen

Wenn du noch etwas hast, von dem du vermutest, dass es selten und/oder wertvoll sein könnte, recherchiere. Es lohnt sich in vielen Fällen herauszufinden, was man da genau im Keller oder auf dem Dachboden rumliegen hat und wer dafür bereit ist welche Summe zu zahlen.
So kann man besser den Startpreis zum Beispiel für eine Onlineauktion festsetzen oder es auf Anzeigeportalen einstellen.
Ich denke dabei zum Beispiel an Sammelkarten, Spielzeug, Geschirr aber auch Münzen, Gemälde und Möbel. Viele Sammler- und Einzelstücke, sowie Raritäten können sehr wertvoll sein.

Mit Überstunden schnell an Geld kommen

Wer die Möglichkeit hat, kann probieren mit Überstunden etwas Geld dazu zu verdienen. Sprich einfach Mal deinen Chef darauf an, ob es zur Zeit etwas mehr zu tun gibt oder ob es vielleicht ein Projekt gibt, das schon längere Zeit vernachlässigt wurde und so endlich Mal angegangen werden könnte. Der Vorteil liegt klar auf der Hand, du befindest dich meist schon auf der Arbeit und hängst einfach Mal eine Stunde dran. Wenn du am Wochenende eine zusätzliche Schicht übernimmst, kannst du auch schnell einiges an Überstunden ansammeln. Dann lohnt sich auch die Fahrt. Besonders kann es sich lohnen nachts und an Feiertagen zu arbeiten. Hier kannst du sogar noch steuerfreie Zuschläge erhalten. Überstunden machen vielleicht keinen Spaß, aber du willst ja schließlich schnell an Geld kommen.

Minijob

Wer noch etwas Freizeit hat, könnte es auch mit einem Minijob probieren und sich so, je nach Job, relativ viel dazu verdienen.
Dabei kann man bis zu 450€ verdienen. Und je nach persönlicher steuerlicher Situation können diese sogar steuerfrei verdient werden.
Selbst ein vielleicht auf den ersten Blick unattraktiver Stundenlohn kann dabei direkt interessanter wirken, wenn man bedenkt, dass keine Angaben mehr entstehen. Steuerfrei ist dabei nicht ganz korrekt. Diese Jobs werden vom Arbeitgeber pauschal versteuert. Nur einen Teil der Rentenversicherung zahlt man als Arbeitnehmer… wenn man will. Wer möchte kann sich von dem Zusatzbeitrag zu Rentenversicherung befreien lassen und so dann das gesamte Einkommen „Brutto-gleich-Netto“ erhalten. Noch mehr zum Thema Minijobs habe ich im Artikel „Der Minijob als Sparboost“ für dich gesammelt. Die wohl beste Art schnell an Geld zu kommen.

Microjobs

Mit Microjobs lässt sich ebenfalls schnell und vor allem zwischendurch etwas Geld verdienen. Hast du zum Beispiel 10 Minuten Zeit in der Bahn oder langeweile in der Mittagspause? Dann kannst du dir so mit kleinen Aufgaben wie dem Sortieren von Bildern oder dem Abtippen von Kassenbelegen etwas dazu verdienen.

Kurzfristige Beschäftigung

Häufig werden für Messen und Events kurzzeitig Arbeitskräfte gesucht. Die Bezahlung ist in der Regel nicht extrem hoch, aber da diese Jobs oft an den Wochenenden stattfinden, bieten sie sich für viele Arbeitnehmer an. So können an einem Wochenende schnell Mal 150€ verdient werden. Besonders in Städten, in denen häufig Messen stattfinden, gibt es reichlich dieser Jobs. Bei diesen Jobs spielt die Höhe des Verdienstes keine Rolle. Wichtig ist nur, dass nicht mehr als 3 Monate (bei einer mindestens 5 Tage Woche) oder 70 Arbeitstage (bei weniger als 5 Arbeitstagen pro Woche) im Kalenderjahr gearbeitet wird. Die Abrechnung erfolgt dabei quasi wie bei einem Minijob.

Auf dem Flohmarkt schnell an Geld kommen

Auch der gute, alte Flohmarkt kann sich eignen, um schnell ein paar Euro dazu zu verdienen. So können große Mengen an altem Kram schnell, vielen Menschen angeboten werden. Das kann sich besonders lohnen, wenn man Dinge hat, die man nicht oder nur schlecht über das Internet verkaufen will oder kann.
Man darf nicht vergessen, es gibt immer noch viele Leute, die an ihren Wochenenden über Flohmärkte schlendern, um einfach irgendwas zu kaufen… wenn man mal ehrlich ist. Außerdem gibt es noch reichlich Menschen, die zwar Internet haben, aber nicht unbedingt versiert im Umgang damit sind. Auch bietet sich ein Flohmarkt für Spontankäufe und einen Zeitvertreib auf dem Sonntag an. Jemand sieht etwas, was er weder gesucht hat noch wirklich brauchte, aber jetzt wo es da ist, muss es gekauft werden.

Alternativen zum Kredit

Noch ein Tipp, wenn du mit den oben genannten Tipps noch keine Möglichkeit für dich gefunden hast, schnell an Geld zu kommen, du aber auch keinen klassischen Kredit haben möchtest: Du könntest auch deinen Chef nach einem Vorschuss auf dein Gehalt fragen. Das ist natürlich auch eine Form des Kredits, aber du musst nicht zur Bank gehen oder dich bei einer P2P Plattform anmelden.
Alternativ könntest du natürlich auch versuchen Freunde oder Verwandte “anzupumpen”.
Bei diesen Alternativen ist aber besonders darauf zu achten, nicht das Verhältnis zum Chef oder Familie und Freunden für Geld auf´s Spiel zu setzen.

Fazit

Ohne Arbeit, in welcher Form auch immer, kommt man auch mit diesen Tipps nicht an Geld… und schon gar nicht schnell. Es gibt viele Möglichkeiten schnell legal an Geld zu kommen, aber man muss sich schon bewegen und Dinge tun, auf die man keine Lust hat. Wer schnell seriös Geld verdienen will, muss etwas dafür tun.
Als Notlösung bietet sich meist noch ein Kredit an. Davon würde ich persönlich, zumindest zu Konsumzwecken, aber immer abraten und es wirklich nur als letzten Ausweg betrachten.

Dein reisparer