Jetzt noch anfangen zu investieren

Jetzt noch anfangen zu investieren?!

Aus persönlicher Erfahrung würde ich auf die Frage „Jetzt noch anfangen zu investieren?“ erstmal antworten „Man sollte so früh wie möglich anfangen, zu investieren.“
Mir ist viel Rendite, und in dem Zuge leider auch finanzielle Freiheit, durch die Lappen gegangen. Und das leider nur weil ich nicht früh genug angefangen habe, konsequent und intelligent zu investieren.
Soweit schon Mal zu meinen persönlichen Erfahrungen und dem Fazit, das ich für mich daraus gezogen habe.
Vielleicht können wir die oben genannten Punkte ja auch mit Zahlen belegen? Vielleicht finden wir heraus was einem entgehen kann und wann der perfekte Zeitpunkt zum Einstieg ist.

Inhaltsverzeichnis:

Wo jetzt investieren?

In diesem Beitrag beziehe ich mich auf Aktienfonds, ETFs und Aktien. Den Handel mit Optionsscheinen und anderen, teils sehr kurzfristigen Anlagen lasse ich außen vor. Zum Einen habe ich keine Erfahrung mit dieser Art von Investments und zum Anderen widerspricht es den weiter unten aufgeführten Punkten des “aussitzens”.

Jetzt noch anfangen zu investieren oder warten?

Um festzustellen, ob jetzt der richtige Zeitpunkt ist um in die Aktienmärkte zu investieren, möchte ich mir die Vergangenheit ansehen. Ich weiß, die Vergangenheit ist kein Garant für die Zukunft (besonders nicht an den Aktienmärkten).
Aber vielleicht können wir ja aus der Vergangenheit etwas lernen und Schlüsse für die Zukunft ziehen.
Das Ganze ist natürlich nicht einfach. Da an den Märkten die Zukunft gehandelt wird, müssen unglaublich viele Punkte in Betracht gezogen werden. Gibt es große Kriege, Krisen oder Unwetter, die vielleicht die Wirtschaft ganzer Regionen zum erliegen bringen oder diese zerstören? Das kann man leider nicht vorhersagen. Wir können uns daher nur ansehen, was die Märkte die letzten Jahrzehnte über getan haben, wenn sie von einer Krise geschüttelt wurden und es zu “Crashs” kam.

Jetzt noch in Aktien investieren?

Egal, ob jetzt noch in Aktien, ETFs oder Fonds investiert werden soll. Ich stelle mir immer die gleichen Fragen.
Brauche ich das Geld, das ich investieren möchte, in absehbarer Zeit? Wird sich der Markt voraussichtlich in den nächsten Jahrzehnten negativ entwickeln? Sind die Wertpapiere, die ich kaufen möchte, zu teuer bzw. unangemessen hoch bewertet?
Wenn ich alle Fragen für mich mit “Nein” beantworten kann, investiere ich.
Wie oben bereits beschrieben, möchte ich mir die Vergangenheit ansehen, um auf eine mögliche Zukunft zu schließen. Ich habe mir dafür ein paar Zeitpunkte in der Geschichte gesucht, die katastrophaler kaum hätten ausfallen könne.

Die Börsencrashs der jüngsten Vergangenheit

Du findest hier eine Liste von bedeutenden Ereignissen der letzten 100 Jahre. Ich habe ganz bewusst nicht alle Ereignisse, die aufgetreten sind, durchleuchtet. Ich habe mich für einige wenige, aber sehr bedeutende Ereignisse entschieden. Sie zeigen die kurz- und langfristigen Auswirkungen auf den breit aufgestellten Index Dow Jones.

Direkt vor der Weltwirtschaftskrise

Wer sein Geld direkt vor der Weltwirtschaftskrise, im Oktober 1929 investiert hat und den dann stattfinden Abschwung mitgemacht hat, ist vermutlich nicht sehr erfreut gewesen. Der richtige Tiefpunkt war erst 1932 erreicht. Menschen haben sich aus Fenstern gestürzt und Dunkelheit zog über die Finanzbranche, die Wirtschaft und die Gesellschaft. Eine wirklich schlimme Zeit.
Bis die Kurse wieder auf ein normales Maß gestiegen waren und es wieder Vertrauen in die Märkte gab, vergingen viele Jahre. Die Welt ist trotz aller Widrigkeiten nicht untergegangen.

DotCom Blase

Die Zeit der DotCom Blase war die Zeit, als Alles und Jeder plötzlich im Internet war. Wenn etwas eine .com Adresse hatte musste es auch etwas Wert sein. Es hatte fast etwas von „der Tulpenkrise“ in den Niederlanden des 16ten Jahrhunderts.
Im Nachhinein betrachtet passierte was passieren musste. Der Markt hat sich bereinigt. Einige haben viel kassiert und viele wenig.
In den Jahren der Bildung der Blase erreichte der Dow Jones Höchststände von ~11.700 Punkte. Beim Einbruch waren es dann zum Tiefpunkt um die 7.500 Zähler.
Das Ganze ist nun um die 20 Jahre her. Der Dow Jones steht zur Zeit bei ca 28.000 Punkten
Auch hier wäre man natürlich am Boden zerstört, hätte man kurz vor dem Crash investiert. Aber auf lange Sicht… alles in Ordnung. Einzelinvestitionen in bestimmte DotCom Unternehmen wären hierbei vermutlich aber auch in den Totalverlust gelaufen.

Einige werden sich vermutlich an den Crash von 2008/2009 noch sehr deutlich erinnern. Zu diesem Zeitpunkt war ich noch nicht aktiv an der Börse. Ich hatte ein paar wenige Anteile an einem Aktienfond, die monatlich über Vermögenswirksame Leistungen bezogen wurden. Ich kann mich aber noch sehr gut an die Nachrichten dieser Zeit erinnern.
Das Thema, weshalb dieser Crash ausgelöst wurde, ist relativ komplex. Es gibt mittlerweile dutzende Bücher und Filme zu diesem Thema. Durchaus interessant, würde hier und jetzt aber den Rahmen sprengen.

Wer direkt vor der Finanzkrise, zu Höchstkursen in den Dow Jones investiert hat (~14.000 Punkte im Jahr 2007) dürfte vermutlich leicht panisch geworden sein. Im Frühjahr 2009 hatte der Kurs des Dow Jones den niedrigsten Wert dieses Jahrzehnts erreicht. Bei ca. 6.600 Punkten war das Tal gefunden und der aktuellste Crash unserer Geschichte war damit, zumindest auf die Indizes gesehen überstanden. Als Investor war das aber nicht unbedingt klar und viele hatten vorher schon ihre “teuren” Wertpapiere abgestoßen. Wie so häufig zeigte sich das gleiche Bild auch beim Dax. Es dauerte bis ins Jahr 2013 bis die alten Höchstkurse erreicht wurden. Und überschritten! Das ist besonders für langfristig orientierte Investoren wichtig. Die Kurse wurden überschritten. Wie bis jetzt jedes Mal nach einem Crash.
Der Dow Jones liegt zurzeit bei über 28.000 Punkten, hat sich also in diesem Beispiel seit dem Höchstkurs 2007 verdoppelt. Nicht verdoppelt, aber auch sehr gut erholt hat sich der Dax in diesem Zeitraum.

Covid-19 Krise

Hier gibt es jetzt ein kleines Update zur aktuellen Krise. Wir haben heute den 05.04.2020 und das Virus hat sich bereits weltweit stark verbreitet. Mit dieser Situation haben vermutlich die Wenigsten gerechnet. Die Aktienmärkte haben stark nachgegeben. Man spricht bereits von Rezession. Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Hier findest du meinen aktuellen Bericht zur Rezession in Deutschland.

Sobald sich hier mehr herauskristallisiert, werde ich natürlich diesen Bericht auch noch aktualisieren.

Wie kann man einer Finanzkrise aus dem Weg gehen?

Meiner Meinung nach kann man einer wirklichen Finanzkrise nicht aus dem Weg gehen. Wenn man von einer Krise an den Aktienmärkten ausgeht, könnte man viel Cash bereithalten um im Falle eines Aktiencrashs Aktien zu kaufen. Sollte es aber zu einem Währungscrash kommen, würde einem dieses, unter Umständen, viele Bargeld auch nichts helfen. Wenn das Bargeld entwertet wird würden die Preise für Aktien anziehen. In diesem Fall würde man von seinem schönen vielen Bargeld nicht viel haben. Man würde kaum Aktien kaufen können. Sollte es zu einer Krise im Edelmetallsektor kommen würde es einem nichts helfen, wenn man Edelmetall hat. Dieses könnte wertlos werden. Edelmetalle wurden an verschiedenen Zeitpunkten unserer Geschichte auch schon von Regierungen eingezogen oder stark reglementiert. Wer sich trotzdem für Edelmetall Investments interessiert, kann sich gerne mal meinen Beitrag zu diesem Thema ansehen.
Das Gleiche gilt für Kryptowährungen. Sollten diese verboten werden, würde es einem nicht mehr viel bringen, diese gehortet zu haben. Es gibt für jede Art der Investition ein Für und Wider, bei einer entsprechenden Krise.

Jetzt noch anfangen zu investieren? Fazit!

Wenn man direkt in eines der Unternehmen investiert hat, die während der Crashs pleite gegangen sind, konnte man nicht viel retten. Bleiben wir aber bei dem Beispiel des Dow Jones, sieht das Ganze schon etwas anders aus.
Wer Ende 2007 investiert hat konnte bei einem Dow Jones Kurs von ~14.000 Punkten einsteigen. Während der Finanzkrise und der schweren Zeit danach sank der Dow Jones Index zeitweise auf bis zu ~6.600 Punkte. Ein herber Buchverlust. Wer jetzt entnervt oder völlig am Boden zerstört alles verkauft hat, hat die Buchverluste zu realen Verlusten gemacht. Ich kann mir vorstellen, dass man dann erstmal von der Börse „geheilt“ war und die Finger von Aktien und dergleichen gelassen hat. Im Nachhinein betrachtet hätte man zu diesem Zeitpunkt hervorragend nachkaufen können.
Was wäre aber geschehen, wenn man die Anteile einfach behalten hätte und es ausgesessen hätte? Am heutigen Tag liegt der Dow Jones bei über 28.000. Ein ordentlicher Gewinn. Das alles innerhalb von 12 Jahren. Von Kauf 2007 bis heute. Das zeigt, dass der Zeitpunkt nicht so relevant ist, wie man meinen könnte. Natürlich hätte man seinen Gewinn maximieren können, wenn man den Tiefpunkt im Frühjahr 2007 abgewartet hätte. Aber niemand kann vorher genau sagen, wann dieser erreicht ist.
Für mich bleibt der richtige Zeitpunkt für ein Investment genau JETZT. Ich habe Zeit und kann eventuelle Schwankungen aussitzen. Ich investiere kein Geld, das ich absehbar in nächster Zeit benötigen werde. Ich diversifiziere um eventuelle negative Entwicklungen in bestimmten Segmenten gelassener sehen zu können. Ich werde jetzt noch anfangen zu investieren bzw. einfach dabei bleiben. Ich habe Vertrauen in die Wirtschaft und die Zukunft.

Dein reisparer